Gnabry: So läuft der Deal mit den Bayern

By | Sep 7, 2016

Kurz bevor der Sommertransfermarkt seine Pforten schloss, landete der SV Werder Bremen einen Coup. Mit Serge Gnabry holte man den Durchstarter der Olympischen Spiele für fünf Millionen Euro an die Weser. Die Freude unter der Anhängerschaft der Werderaner war groß und wurde wohl nur von der Verwirrung um den Deal übertroffen.

Schon bevor Werder den Transfer eintüten konnte, hieß es, dass der FC Bayern München in den Deal involviert sei. Zunächst schien es, als habe der Rekordmeister Gnabry gekauft und würde ihn an die Nordlichter verleihen. Dann wurde berichtet, dass Bayern die Ablösesumme für Bremen übernommen hätte. Werder-Sportchef Frank Baumann bemühte sich immer wieder klarzustellen, dass der SVW alleine den Transfer gestemmt habe und dass die Münchner nicht involviert wären.

Beendet wurden die Spekulationen durch Baumanns Aussagen nicht. Willi Lemke, Mitglied des Werder-Aufsichtsrats, bestätigte einen Journalisten, der auf eine Beteiligung des FC Bayern am Gnabry-Transfer beharrte. Baumann dementierte erneut. Ein Bericht der ‚Sport Bild‘ bringt nun etwas Licht ins Dunkel und liefert eine Erklärung, mit der sich sowohl Lemkes als auch Baumanns Aussagen vereinbaren lassen.

Entschieden ist nichts

Demnach stehe Gnabrys Berateragentur ‚Spielerrat‘ bereits in Kontakt mit den Münchnern. Der FC Bayern habe klargestellt, dass man an einer zukünftigen Verpflichtung Gnabrys interessiert sei. Dass der 21-Jährige seinen bis 2020 laufenden Vertrag an der Weser erfüllen wird, ist nicht zuletzt aufgrund einer Ausstiegsklausel mehr als unwahrscheinlich. Für den Fall, dass sich in den nächsten Jahren ein Topklub bei Gnabrys Beratern meldet, würde der deutsche Serienmeister informiert werden und hätte somit die Chance in den Transferpoker einzusteigen.

Dass Gnabry in Zukunft tatsächlich einmal für die Münchner auflaufen wird, ist damit aber natürlich nicht gesagt. Auch bei Leroy Sané und Kevin De Bruyne sollen die Bayern an die Berater herangetreten sein, um so wie bei Gnabry ihr Interesse zu hinterlegen. Beide Spieler versuchte der FCB in die bayrische Landeshauptstadt zu locken und in beiden Fällen ging man leer aus.

Source: fussballtransfers.com