Gladbach: Max Eberl bestätigt Interesse an Markus Weinzierl

By | Sep 29, 2015

Borussia Mönchengladbach befindet sich nach dem Rücktritt von Lucien Favre auf der Suche nach einem neuen Cheftrainer. Übereinstimmenden Medienberichten zu Folge steht Markus Weinzierl vom FC Augsburg ganz oben auf der Liste der potenziellen Nachfolger. Fohlen-Sportdirektor Max Eberl hat das Interesse an Weinzierl mittlerweile auch öffentlich bestätigt.

Mit zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen hat Interimscoach Andre Schubert einen Traumstart bei Borussia Mönchengladbach hingelegt. Nicht wenige Fohlen-Fans würden den ehemaligen U23-Coach gerne dauerhaft auf der Gladbacher Trainerbank sehen, doch die Verantwortlichen in Gladbach scheinen bereits einen Nachfolger für den zurückgetretenen Lucien Favre gefunden zu haben. Aktuellen Medienberichten zu Folge ist FCA-Coach Markus Weinzierl der Favorit von Sportdirektor Max Eberl als neuer Cheftrainer bei der Borussia. Eberl äußerte sich beim Audi Star Talk wie folgt zu Weinzierl: “Ich freue mich über seinen Weg, den er gegangen ist. Der ist nicht nur nachhaltig, sondern auch sehr erfolgreich”. Auf die Frage ob Weinzierl ein Kandidat in Gladbach sei zeigte sich Eberl sehr offen: “Im Fußball ist vieles möglich und wir müssen in alle Richtungen denken”.

Plan B es mit Interimscoach Schubert es zu versuchen scheint keine Option für Eberl zu sein: “Es gibt klare Absprachen. Andre macht den Job überragend. Die Suche wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Qualität vor Geschwindigkeit – wir wollen die bestmögliche Lösung finden und diese Zeit wollen wir uns nehmen”. Auch die Tatsache, dass Weinzierl noch einen laufenden Vertrag bis 2019 bei den Fuggerstädter hat scheint Eberl nicht wirklich zu stören: “Auf uns hat auch keiner Rücksicht genommen, als wir Spieler wie Reus, Dante oder ter Stegen hatten”.

Auch FCA-Präsident Klaus Hofmann hatte sich gestern zu den Gerüchten geäußert: “Ich kann Gladbach nicht verbieten, Markus Weinzierl anzusprechen”. Hofmann zeigt sich jedoch optimistisch, dass Weinzierl weiterhin in Augsburg bleibt: “Wir hatten die Diskussion im Mai, Juni mit Schalke. Er hat sich trotz eines Riesenangebots für Augsburg entschieden. Ich glaube, die Situation ist bis 2019 abschließend geklärt”.

Eberl und Weinzierl kennen sich bereits seit ihrer Zeit als Jugendfußballer. Weinzierl wechselt im Sommer 2012 vom SSV Jahn Regensburg nach Augsburg und formte den FCA binnen drei Jahren von einem Abstiegskandidaten zu einem Europa League-Teilnehmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.